Kevin David Mitnick

Amerikanischer Hackerstar.

Als Kevin Mitnick im Januar 2001 aus dem Gefängnis entlassen worden war, hatte er für einen Computerfreak bittere Jahre vor sich, denn seine Strafe sah unter anderem vor, daß er bis zum Jahr 2003 weder einen Computer noch ein Telefon benutzen durfte. Er war 1999 nach viereinhalbjähriger Untersuchungshaft neben einer Gefängnis- und einer geringen Geldstrafe auch zu dieser ungewöhnlichen Buße verurteilt worden. Schon im Jahr 1988 hieß es von ihm, daß er „verwahrt und von Computern ferngehalten werden müsse.“ Damals war er zum wiederholten Mal wegen Eindringens in fremde Computersysteme verurteilt worden. Dabei hatte er jedoch niemals finanziellen Gewinn aus den so gewonnenen Kenntnissen erzielt, sein Motiv war die „geistige Herausforderung“ und das „Verlangen nach Wissen“. Kevin Mitnick hatte eine eher triste Kindheit, seine Eltern, ein Schallplattenpromotor und eine 19-jährige Kellnerin, trennten sich, als Kevin drei Jahre alt war. Er wuchs einige Zeit bei seiner Großmutter auf, da seine Mutter den Lebensunterhalt für die Familie verdienen mußte. Bis zu seinem elften Lebensjahr mußte der Junge regelmäßig Beruhigungsmittel einnehmen, um seine Hyperaktivität zu zügeln. In der Schule schloß er sich einer Gruppe von „Phone Phreakern“ an, die dem legendären Captain Crunch nacheiferten, der die Telefongesellschaften mit Hilfe einer Trillerpfeife überlistete, um kostenlose Gespräche zu führen. Im Alter von 16 Jahren drang er das erste Mal unberechtigt in den Schulrechner ein. Wenig später gelangten Kevin und seine Freunde über das Arpanet in den Computer der amerikanischen Luftverteidigung. 1981 wurde er erstmals zu einer Haftstrafe verurteilt, da er und ein Freund bei der Telefongesellschaft „Pacific Bell“ eingebrochen waren, um Handbücher und Informationsmaterial zu stehlen. Schon bald nach Verbüßung der Strafe wurde Mitnick erneut bestraft, da er schon wieder ins Arpanet eingedrungen war. Danach lebte er einige Zeit unter falschem Namen in Nordkalifornien, da er bei einem früheren Arbeitgeber regelmäßig Telefon- und Scheckbetrug begangen hatte. 1985 begann Kevin Mitnick ein Studium am „Computer Learnig Center in Los Angeles“. Dort lernte er auch seine Freundin kennen, die er im Mai 1987 heiraten wollte, doch dazu kam es zunächst nicht, da er sich schon wieder als Hacker betätigt hatte. Zwar wurde er nur zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, aber es wurde für ihn zusehends schwieriger, eine Arbeit zu finden. Trotzdem konnte er nicht vom Hacken lassen und 1988 wurde er mit Hilfe eines Freundes, der sich vom FBI hatte anwerben lassen, auf frischer Tat ertappt. An die einjährige Gefängnisstrafe, zu der er nun verurteilt wurde, schloß sich ein Rehabilitationsprogramm für jüdische Ex-Kriminelle an, das ihn von seiner „Computersucht“ befreien sollte. 1991 erschien das Buch zweier Journalisten „Cyberpunk: Outlaws and Hackers on the Computer Frontier“, dessen erster Teil sich mit Kevin Mitnick beschäftigte und ihn auf einen Schlag berühmt machte. 1992 tauchte er unter, da er vom Büro seines Arbeitgebers in den Computer einer Bank eingedrungen war, was jedoch bemerkt wurde. Nachdem das FBI zunächst einen anderen Hacker auf Mitnick angesetzt hatte, der ihn zu ungesetzlichen Handlungen anstiften sollte – was mißlang – wurde Mitnick zum Sündenbock, dem man alle entsprechenden ungeklärten Fälle in die Schuhe schob. Am 4. Juli 1994 erschien in der New York Times eine Titelgeschichte über Mitnick (inzwischen gibt es neben Büchern sogar einen Film über ihn), da es ihm gelungen war, über die Telefonzentrale des FBI die Gespräche der Agenten abzuhören, die mit seinem Fall befaßt waren. Im Oktober 1994 wurde er aufgespürt, als er in das Telefonnetz von Seattle eingedrungen war, um kostenlos zu telefonieren, doch entging er knapp seiner Verhaftung.. Mitnick trieb weiterhin im Cyberspace sein Unwesen und wurde schließlich von dem Sicherheitsexperten ßßß Tsotumo Shimonura überführt, nachdem er in den Computer des San Diego Supercomouter Center (SDSC) eingedrungen war, für dessen Sicherheit Shimonura die Verantwortung trug. Shimonura entdeckte den Eindringling, es war ihm schließlich möglich, ihn ausfindig zu machen, und am 15. Februar 1995 wurde er verhaftet. Man beschuldigre Mitnick, einen Schaden in Höhe von 300 Millionen Dollar verursacht zu haben und wurde zu der oben geschilderten Strafe verurteilt. Er selbst betont, seine Erfolge beim „Hacken“ seien nicht so sehr auf überragende technische Fähigkeiten zurückzuführen. Er habe sich häufig des „Social Hacking“ bedient, also zum Beispiel Paßwörter direkt von den betreffenden Personen erhalten. Um seiner Tätigkeit als Sicherheitsberater und Kolumnist nachgehen zu können, soll seine Strafe inzwischen etwas gemildert worden sein, so daß er zum Schreiben einen Computer benutzen darf. Auch E-Mail kann er empfangen, die elektronische Post wird ihm allerdings nur ausgedruckt ausgehändigt und das World Wide Web kennt er bislang nur vom Zuschauen.

Beitragsbild: Von Luiz EduardoCC BY 2.0,

Wau Holland-Moritz

Deutsche Hackerlegende und Spezialist für Datensicherheit.
(20.12. 1951 – 29.07.2001)

„Wir müssen die Rechte der Andersdenkenden selbst dann beachten, wenn sie Idioten oder schädlich sind. Wir müssen aufpassen.“ Mit diesem Zitat von Herwart Holland-Moritz, der immer nur Wau Holland genannt wurde, verabschiedete sich der Chaos Computer Club Anfang August 2001 auf seiner Web-Seite von seinem verstorbenen „Alterspräsidenten“. Tatsächlich setzte sich Holland vehement für die Meinungsfreiheit ein, was in politisch korrekten Kreisen zähneknirschend zur Kenntnis genommen wurde, denn diese Freiheit schließt natürlich auch Neonazis ein. Und er paßte auf, zum Beispiel, indem er sich Gedanken über Sicherheitslücken von Software machte und darüber qualifizierte Vorträge hielt. Wau Holland wurde am 20.12. 1951 in Kassel geboren. Als er zehn Jahre alt war, zog die Familie nach Mannheim. Dort besuchte er ein altsprachliches Gymnasium und schloß sich den Pfadfindern an. Mit dem „Kosmos-Radio-Mann“ baute er sein erstes Radio, das merkwürdige Sender empfing, in denen zum Beispiel ständig Zahlenkolonnen verlesen wurden. (Es waren Hinweise für DDR-Agenten) Ein Studium der Informatik, Elektrotechnik und Politologie brach er ab und arbeitete bei einem Radio- und Fernsehhändler. Politisch war er in der „Roten Hilfe“ Marburg und später in Joseph Boys „Aktion Dritter Weg“ aktiv. Ende der 70-er Jahre arbeitete er in Hamburg als Computerspezialist und gehörte dort zu den Mitbegründern der alternativen Tageszeitung „taz“. In den Berliner Redaktionsräumen der Zeitung, für die Holland als Redakteur tätig war, wurde auch die Idee des Chaos Computer Club geboren, der später durch spektakuläre Aktionen von sich reden machte. Wau Holland, der sich selbst als „Bitschmied“ bezeichnete, verdiente seinen Lebensunterhalt mit Vorträgen und in der Lehrerfortbildung. Selbst zu Reden vor Bankern trug er Latzhose, Leinenkittel und Sandalen. Das Magazin Wired titulierte den Mann mit dem wallenden Vollbart in einem Nachruf daher als „Hacker Hippie“. In seinen letzten Lebensjahren engagierte er sich in einem Jenaer Jugendzentrum. Dort führte er Kinder und Jugendliche ohne Bezahlung an die Computertechnik heran. Er starb am 29.07. 2001 nach einem Schlaganfall.

Beitragsbild: Von Werner Pieper – Private correspondence, Copyrighted free use